Jugendmigrationsdienst der KJF in Schwandorf/Weiden
Über 450 Jugendmigrationsdienste (JMD) bundesweit begleiten junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 27 Jahren mittels individueller Angebote und professioneller Beratung bei ihrem schulischen, beruflichen und sozialen Integrationsprozess in Deutschland. Individuelle Unterstützung, Gruppen- und Bildungsangebote sowie eine intensive Vernetzung mit Schulen, Ausbildungsbetrieben, Integrationskursträgern und anderen Einrichtungen der Jugendhilfe zählen zu den wesentlichen Aufgaben der JMD. Angebot: Beratung und Begleitung in schulischen, persönlichen, beruflichen und sozialen Angelegenheiten Vermittlung in Integrationssprachkurse und Begleitung vor, während und nach dem Kurs Unterstützung bei der Suche nach wohnortnahen Freizeitmöglichkeiten in Form von Sportvereinen, Jugendtreffs etc. Case Management Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Schule, Arbeit oder einem Ausbildungs-/Praktikumsplatz Hilfe beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen u. beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen Unterstützung bei finanziellen Problemen Hilfe bei der Klärung des Aufenthaltsstatus Hilfe bei der Anerkennung von Zeugnissen oder Berufen Hilfe beim Umgang mit Behörden, z.B. Jobcenter, Ausländerbehörde oder Jugendamt Sozialpädagogische Begleitung durch Gruppenangebote Seit September 2015 bieten wir unsere Beratung und Begleitung auch für junge Flüchtlinge (junge Menschen mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung) an. Ob zum Thema Schule, beim Erlernen der deutschen Sprache oder bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz sowie bei Fragen rund um den Alltag unterstützt der Jugendmigrationsdienst. Für die umfassende Begleitung kooperiert der JMD Schwandorf/Weiden mit relevanten Einrichtungen vor Ort wie Verwaltungen, Trägern von Integrationskursen, Sprachschulen und Schulen, Unternehmen und Vereinen. - Beratungsstellen & Soziales
 »
Netzwerk Soziale Fachberatung
Das Netzwerk Soziale Fachberatung ist ein Zusammenschluss sozialer Beratungsangebote des Landkreises Schwandorf. Themen: Schuldner-/ und Insolvenzberatung, Suchtprobleme, Behinderung und psychische Krankheit SADpass Das soziale und kulturelle Leben wird von den Menschen, die im Landkreis Schwandorf leben, gestaltet. Viele tragen etwas dazu bei. So erleben wir Nachbarschaft, Freundschaften, Kultur, Sport und Erholung. Die Aktion SADpass will gegenseitige Unterstützung, Eigeninitiative und Selbsthilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen fördern. Auf diese Weise entsteht Lebensqualität, die allen Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommt. Damit auch Menschen mit geringem Einkommen dabei sein können, werden mit dem SADpass bestimmte Kosten wie zum Beispiel Eintrittsgelder, Gebühren oder Beiträge ermäßigt Wer erhält den SADpass? Bürgerinnen und Bürger, die ihren Wohnsitz in Schwandorf oder im Landkreis Schwandorf haben und von der GEZ befreit sind, Arbeitslosengeld II/Sozialgeld, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag beziehen oder Geringverdiener sind (Einkommen unter Bedarf von : Regelsatz f. AntragstellerIn 614 €, RS für PartnerIn 368 €, RS für Kinder bis 6 Jahre 237 €, Kinder bis 14 Jahre 291 €, Kinder bis 18 Jahre 311 € + Miete incl. Mietnebenkosten + Mehrbedarf wegen alleinerziehend 49 € oder 145 €). Darüber hinaus erhalten Haushaltsangehörige auf Antrag eine Zusatzkarte. Der SADpass wird im Landratsamt Schwandorf bei der ZEBIS (Zentrale Bürgerinformationsstelle) im Foyer ausgestellt. Der Pass kann dort persönlich beantragt werden oder per Post. Antragsformulare für den SADpass sind auch erhältlich bei allen sozialen Beratungsstellen oder bei den Kommunen des Landkreises Schwandorf und hier im Internet - Beratungsstellen & Soziales
 »