Schmidt-Haus - Museum und Theater

Oberer Markt 4, 92507 Nabburg

Schmidt-Haus - Museum und Theater

Das Haus des Kunstmalers, Architekten und Graphikers Karl-Schmidt, Wolfratshausen (1891-1971)
Er war kein geborener Nabburger, seine Wiege stand in Wolfratshausen, aber seit dem
1. Weltkrieg hatte er seinen dauernden Wohnsitz in Nabburg, wo sein Vater zehn Jahre als Bezirksarzt tätig war.
Der im Nabburger Land und weit darüber hinaus bestens bekannte und beliebte Künstler zeichnet sich vor allem durch seine Vielseitigkeit und durch sein rastloses Schaffen aus. In seinen Gemälden spiegelt sich die Oberpfälzer Landschaft und insbesondere das Nabburger Land wieder.

Sein Haus, das sogenannte "Söldnerhaus", das er für die 1000 Jahr-Feier der Stadt Nabburg im Jahre 1930 mit Kratzputzarbeiten (Sgraffito) schmückte, vererbte er nach seinem Tode mit dem gesamten künstlerischen Nachlaß und dem Inventar der Stadt Nabburg.
"CARPE DIEM" = "NÜTZE DEN TAG" - schrieb sich der Künstler 1930 an seine Hausfassade.

Karl Schmidt - Wolfratshausen (1891 - 1971)
Karl Schmidt wurde 1891 als Sohn eines Arztes in Wolfratshausen geboren. Als Schüler am Ludwiggymnasium in München wirkte er an satirischen Zeitschriften mit. Eine Folge von Linolschnitten, die Porträts seiner Lehrer zeigt, gab erstmals Zeugnis von seinem grafischen Talent. Er entschied sich, Architekt zu werden und besuchte anschließend die Kunstgewerbeschule in München. Im Jahr 1923 zog er mit seiner Familie nach Nabburg. Gemäß seiner Lebensphilosophie "Carpe Diem!" - "Nütze den Tag!" - verwandelte er sein neues Domizil innerhalb der nächsten Jahrzehnte in ein Gesamtkunstwerk. Neben den Wandmalereien an den Fassaden, den Mosaiken in Haus und Hof sind es Ölbilder, Aquarelle, selbst entworfene Möbel und Kunsthandwerk, mit denen er seine Wohnung ausstattete. Der Künstler starb 1971 80-jährig in Nabburg.

Adresse:

Schmidt-Haus - Museum und Theater
Oberer Markt 4
92507 Nabburg

 

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten: Sonntag von 14.00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung